UNSER LEBENSRAUM



Ist der Lebensraum gesund, ist auch der Mensch gesund – aber anders herum: Ist der Lebensraum nicht gesund, ist es ungleich schwieriger, gesund zu bleiben oder zu werden. Gegen den Rhythmus der Natur zu leben, schwächt das System Mensch.

Zum persönlichen Lebensraum zählt im engeren Sinn Haus, Wohnung, Arbeitsplatz, Fahrzeug – und jeder Bereich, in dem man sich für längere Zeit aufhält. Im weiteren Sinn zählen auch das Tierreich und die Umwelt mit Grund und Boden, Baum und Wiese dazu.

Was aber hat Gesundheit mit dem Lebensraum zu tun?

Kommt Ihnen das bekannt vor? Die Behandlung von Arzt oder Therapeut war erfolgreich – aber schon nach ein paar Wochen sind die gleichen Symptome wieder da. Ihr Arzt/Therapeut hat nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt – kann aber langfristig nicht helfen – wenn Ihr Lebensraum belastet ist!

Man weiß heute aus unzähligen großräumigen, wissenschaftlich begleitenden Studien, dass z.B. rheumatische Beschwerden sich immer in Belastungen des Lebensraumes spiegeln, egal ob es sich um gravierende Wasseradern oder Erdstrahlenbelastungen handelt.

Genauso weiß man auch, dass übermäßige E-Smog-Belastungen die Wach-Schlafrhythmusvorgänge verändern, zu einer erhöhten Schweißsekretion führen und Herzrhythmusstörungen verursachen können.

Andererseits zeigt die Erfahrung, dass beispielsweise bei Bäumen, die auf Störzonen wachsen, Missbildungen zu beobachten sind (Drehwuchs) oder dass Kühe in belasteten Ställen weniger Milch geben, verkalben oder öfter erkranken. Auch zeigt sich, dass Schlafstörungen oder andere Beschwerden verschwinden, wenn man das Bett optimal ausrichtet.

Auch dass Elektro-Smog (E-Smog), Wasseradern und andere Störfaktoren die Funktion unseres Organismus und damit unsere Stoffwechselvorgänge beeinflussen, wird immer mehr Menschen bewusst, auch wenn es die konventionelle Physik mehrheitlich noch beharrlich negiert bzw. dem widerspricht.

Ganzheitliche Gesundheit ist nur möglich, wenn auch der Lebensraum gesund ist.

Betrachtet man Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht, nimmt der Lebensraum einen immer größer werdenden Stellenwert ein – ist es doch das Ziel, die URSACHE der Befindlichkeitsstörung zu beheben – und nicht das SYMPTOM! Die Herausforderung ist nun, einen Zusammenhang von z.B. Kopfschmerz und WLAN-Router, oder Neurodermitis und schlechtem Schlafplatz, zu erkennen.
Alles ist mit allem verbunden und wirkt. Alles, was in einem (Lebens)-Raum gedacht, gefühlt und erlebt wurde, und alles was dort geschehen ist und geschieht, hinterlässt einen energetischen Abdruck und prägt damit Ihren Lebensraum. Mit all seinen Prägungen wirkt dieser laufend auf Sie ein – positiv wie negativ.

Welche Arten von Energien können den Menschen über sein Energiesystem beeinflussen?

Viele technische Erfindungen erleichtern unseren Alltag, beeinflussen uns aber auch auf Ebenen die uns nicht bewusst sind. Dazu zählt zum Beispiel Elektrosmog durch Handy, E-Herd, Mikrowelle, Fernseher, Laptop, etc.
Die Erde ist mit Erdstrahllinien – Hartmann- und Currylinien, Geologische Brüche, Verwerfungen, Wasseradern und anderen Liniensystemen, durchzogen und überlagert. Auf und über diesen Linien werden belastende, destruktive Energien aller Art transportiert.
Warum verhalten wir uns an bestimmten Orten friedlich, ruhig, entspannt und vertrauensvoll – und an anderen ist uns das nicht oder nur schwer möglich?
Die Gedankenwelt des Menschen ist kreativ und grenzenlos. An manchen Orten fließen die Gedanken frei, leicht und einfach – an anderen nicht.


Ich interessiere mich für einen Lebensraum-Check!