slide1 slide2 slide2

Ist der Lebensraum gesund, ist auch der Mensch gesund – aber anders herum: Ist der Lebensraum nicht gesund, ist es ungleich schwieriger, gesund zu bleiben oder zu werden. Gegen den Rhythmus der Natur zu leben, schwächt das System Mensch. Zum persönlichen Lebensraum zählt im engeren Sinn Haus, Wohnung, Arbeitsplatz, Fahrzeug – und jeder Bereich, in dem man sich für längere Zeit aufhält. Im weiteren Sinn zählen auch das Tierreich und die Umwelt mit Grund und Boden, Baum und Wiese dazu. Was aber hat Gesundheit mit dem Lebensraum zu tun? Kommt Ihnen das bekannt vor? Die Behandlung von Arzt oder Therapeut war erfolgreich – aber schon nach ein paar Wochen sind die gleichen Symptome wieder da. Ihr Arzt/Therapeut hat nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt – kann aber langfristig nicht helfen – wenn Ihr Lebensraum belastet ist! Man weiß heute aus unzähligen großräumigen, wissenschaftlich begleitenden Studien, dass z.B. rheumatische Beschwerden sich immer in Belastungen des Lebensraumes spiegeln, egal ob es sich um gravierende Wasseradern oder Erdstrahlenbelastungen handelt. Genauso weiß man auch, dass übermäßige E-Smog-Belastungen die Wach-Schlafrhythmusvorgänge verändern, zu einer erhöhten Schweißsekretion führen und Herzrhythmusstörungen verursachen können. Andererseits zeigt die Erfahrung, dass beispielsweise bei Bäumen, die auf Störzonen wachsen, Missbildungen zu beobachten sind (Drehwuchs) oder dass Kühe in belasteten Ställen weniger Milch geben, verkalben oder öfter erkranken. Auch zeigt sich, dass Schlafstörungen oder andere Beschwerden verschwinden, wenn man das Bett optimal ausrichtet. Auch dass Elektro-Smog (E-Smog), Wasseradern und andere Störfaktoren die Funktion unseres Organismus und damit unsere Stoffwechselvorgänge beeinflussen, wird immer mehr Menschen bewusst, auch wenn es die konventionelle Physik mehrheitlich noch beharrlich negiert bzw. dem widerspricht. Ganzheitliche Gesundheit ist nur möglich, wenn auch der Lebensraum gesund ist. Betrachtet man Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht, nimmt der Lebensraum einen immer größer werdenden Stellenwert ein – ist es doch das Ziel, die URSACHE der Befindlichkeitsstörung zu beheben – und nicht das SYMPTOM! Die Herausforderung ist nun, einen Zusammenhang von z.B. Kopfschmerz und WLAN-Router, oder Neurodermitis und schlechtem Schlafplatz, zu erkennen. Alles ist mit allem verbunden und wirkt. Alles, was in einem (Lebens)-Raum gedacht, gefühlt und erlebt wurde, und alles was dort geschehen ist und geschieht, hinterlässt einen energetischen Abdruck und prägt damit Ihren Lebensraum. Mit all seinen Prägungen wirkt dieser laufend auf Sie ein – positiv wie negativ. Welche Arten von Energien können den Menschen über sein Energiesystem beeinflussen? Viele technische Erfindungen erleichtern unseren Alltag, beeinflussen uns aber auch auf Ebenen die uns nicht bewusst sind. Dazu zählt zum Beispiel Elektrosmog durch Handy, E-Herd, Mikrowelle, Fernseher, Laptop, etc. Die Erde ist mit Erdstrahllinien – Hartmann- und Currylinien, Geologische Brüche, Verwerfungen, Wasseradern und anderen Liniensystemen, durchzogen und überlagert. Auf und über diesen Linien werden belastende, destruktive Energien aller Art transportiert. Warum verhalten wir uns an bestimmten Orten friedlich, ruhig, entspannt und vertrauensvoll – und an anderen ist uns das nicht oder nur schwer möglich? Die Gedankenwelt des Menschen ist kreativ und grenzenlos. An manchen Orten fließen die Gedanken frei, leicht und einfach – an anderen nicht.

QCS ist eine Sichtweise, welche neue Ideen rund um das Thema Energiefeld-Optimierung unterstützt und umsetzt. Begriffe wie Optimierung des Energiefeldes sorgen bei vielen Unternehmern für fragende Gesichter. Für QCS und unsere Mitarbeiter zählen sie zum Berufsalltag. Wenn wir vom Energiefeld in Bezug auf unseren Kundenkreis, den Unternehmern, sprechen, meinen wir den Zustand von Grund und Boden, auf dem sich die Arbeits- oder Betriebsstätte befindet. Dieser Zustand ist abhängig von äußeren Einflüssen wie Funkstrahlen, umliegendem PKW- und Flug-Verkehr, geomantischen oder geopathischen Störzonen wie Erd- und Wasserstrahlen, aber auch von Feinstaub, Umweltgiften oder Widerständen und Reibungen im Energiekreislauf. Ein gesundes Umfeld begünstigt ein gesundes Arbeitsklima mit gesunden Mitarbeitern, wohingegen Störfelder zu einem Energieabfall führen. So wie ein Energiemangel zu einer Leistungsminderung beim Menschen führt, so tut er es auch im Energiekreislauf der Stromleitungen! Das bedeutet, dass es zu messbarem Leistungsdefizit kommt, wenn atmosphärische Belastungen vorliegen. Der Ansatz war einfach und dennoch kompliziert. Ziel ist es, das Energie- und Ökologiekreislaufsystem zu harmonisieren, um ein stabiles Energiefeld zu erhalten, denn nur ein stabiles Energiefeld liefert gleichbleibende, durchgängige Energie. Und genau hier setzt QCS an! Mehr als 16 Jahre Erfahrung im Bereich der Informationstechnologie ermöglichen Lösungen für sämtliche Branchen zur Harmonisierung des Umfeldes und Energie-Effizienz-Steigerung. Von A- wie Autohaus bis Z- wie Zahnarztpraxis. Mit technischer Unterstützung sind wir in der Lage, den Energiekreislauf zu unterstützen und die Effizienz entscheidend, nachhaltig und messbar zu steigern. Und das führt letztlich zu einer Reduktion der Energiekosten! Derzeit betreuen wir unsere Kunden in Österreich, Deutschland und Südtirol. Aufgrund der steigenden Nachfrage wächst unser Netzwerk kontinuierlich.

Unser interdisziplinares Team setzt sich aus Forschern und Entwicklern, Praktikern und Kunden zusammen, welche themenübergreifend zusammenarbeiten, um Lösungen zu schaffen. Hierbei wird explizit auch der Kunde mit hinzugezogen, da er uns wichtige Erkenntnisse liefern kann und auch selbst daran interessiert ist, sein Umfeld, seinen Lebens- und Arbeitsraum und seine Effizienz zu optimieren, bzw. zu steigern. Wir versuchen hierbei den Aufwand für den Kunden gering zu halten, bauen unsere Technologien so ein, dass sie keinen Mehraufwand bedeuten aber gleichzeitig einen Nutzen bringen. Ziel ist es, ein lebenswertes Umfeld zu schaffen, die Natur und Ressourcen zu schützen, bzw. zu erhalten und eine Zukunft für unsere Nachfolgegenerationen zu bieten, welche auch in den Genuss der Schönheit der Natur kommen sollen, wie wir sie erleben dürfen. Durch unsere Innovationen animieren wir die Menschen auf sich und ihre Umwelt zu achten, wir sensibilisieren und machen aufmerksam, um den natürlichen Selbstschutz der Menschen zu reaktivieren. Auch wir lernen ständig dazu und nehmen jede Idee auf und prüfen sie auf ihre Möglichkeiten. Unser weltweit positioniertes Team freut sich auf Innovationen, Hinweise aber auch Kritiken, bzw. Verbesserungsvorschläge. Sollten Sie ein teil unserer Gemeinschaft werden wollen oder sind Sie im besitz von Innovationen, welche der Menschheit und der Natur zuträglich sind, melden Sie sich bei uns.

Nur die am besten angepassten Arten überleben. Mit dieser Erkenntnis begründete Charles Darwin im 19. Jahrhundert nicht nur die Evolutionstheorie. Ökologen untersuchen, wie Arten entstehen. Die Forscher beobachten, wie die Arten sich beeinflussen und auf ihre Umwelt einwirken. Und sie erforschen, wie sich Ökosysteme entwickeln. Unter einem Ökosystem verstehen Biologen ein räumlich begrenztes Gebiet, in dem Lebewesen und Lebensraum in einer Beziehung zueinander stehen. Alle Elemente eines Ökosystems erfüllen eine Aufgabe: Tiere fressen sich und verhindern so Überpopulationen. Insekten fressen Schädlinge und befruchten Pflanzen. Diese wiederum sind Nahrung für Tiere. Regen, Wind und Temperaturen lassen Pflanzen wachsen und Böden verwittern. Ökologen können sagen, welche Ökofaktoren wie Lebewesen, Wasser, Klima oder Licht für die Biodiversität in einem Ökosystem wichtig sind. Die Forscher finden heraus, welche Arten bedroht sind – sei es durch eingeschleppte Arten, Naturkatastrophen oder Klimaveränderungen. Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace oder der World Wide Fund For Nature versuchen dann, bedrohte Arten unter Schutz zu stellen und Umweltschäden zu reparieren. Umweltschutz ist heutzutage aber nicht mehr nur eine Sache für einige wenige. Immer mehr Menschen begreifen nämlich, dass sie von der Umwelt abhängig sind. Sie ist für uns Menschen Lebens- und Erholungsraum, sie liefert Lebensmittel sowie Ressourcen zur Energieerzeugung und für die Industrie. Unsere Organisation wird an der Basis tätig, dort wo wir Menschen versucht sind, durch Unwissen, Schaden an der Natur und somit an uns selbst herbeizuführen. Unsere Technologien schützen die Umwelt, den Mensch und das Tier und versuchen die Ressourcen zu schonen und zu erhalten.

Wasser ist unsere wichtigste Lebensgrundlage. Es ist unverzichtbare Ressource für die Landwirtschaft, den Freizeit- und Tourismusbereich sowie die Energiewirtschaft und Lebensraum für Fauna und Flora. Nur der verantwortungsbewusste Umgang damit sichert auch für unsere Kinder eine hohe Wasserqualität und erhält die Gewässer als Lebensadern für die Regionen. In der Europäischen Union wurden seit 1980 mit der EG-Trinkwasserrichtlinie erstmals ein Rechtsrahmen zur Sicherung von Wasser für den menschlichen Gebrauch gewährleistet und Qualitätsstandards für Organismen und Stoffe festgelegt. Wasser ist allen EU-Bürgerinnen und Bürgern ein großes Anliegen. Die Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser ist ein zentrales Anliegen der Europäischen Kommission und aller Mitgliedsstaaten. Im zeitlichen Kontext zur ersten EU-Bürgerinnen und Bürgerinitiative „Right2Water“ („Wasser und sanitäre Grundversorgung sind ein Menschenrecht“) hat die Europäische Kommission im Jahre 2014 eine öffentliche Konsultation gestartet und daraus nun wichtige Anliegen übernommen. Besonders große Unterstützung zu dieser Bürgerinitiative kam aus Österreich und Deutschland. Zu den wichtigsten Punkten der aktuellen Modernisierung der EU-Trinkwasserrichtlinie zählen unter anderem die Ergänzung von 18 neuen Substanzen, mit strengeren Kriterien für Blei und Chrom, und ein Beitrag zur Erreichung der kürzlich vorgelegen Ziele der Plastikstrategie durch Reduktion der Nutzung von Plastikflaschen. Ein zentrales Anliegen ist auch der verbesserte Zugang zu Informationen zum Thema Trinkwasser für die Bevölkerung. Die Konsumentinnen und Konsumenten sollen einfachen Zugang zu Daten hinsichtlich Qualität und Sicherheit ihres Leitungswassers haben. Mehr Transparenz stärkt das Vertrauen in die Qualität des Leitungswassers. Mit unserer Innovationstechnologie QUELL, setzen wir genau dort an bringen die Thematik auf den Punkt. Über ein mehrstufiges Analysekonzept Analyse ermitteln wir den Handlungsbedarf und erarbeiten mit dem Kunden die Lösung!

Ganz nach dem Motto »Jeder kann etwas tun!« prägt sich der Begriff der Naturnahen Landwirtschaft. Unzweifelhaft sind ökologisch wirtschaftende landwirtschaftliche Betriebe per se der Natur nah, aber auch der Ökolandbau hat viel Potential, sich weiter zu verbessern. Naturnah wirtschaftende Landwirte minimieren durch naturnahe, das heißt sehr umweltfreundliche landwirtschaftliche Maßnahmen den Eingriff in das natürliche Gleichgewicht. Zeitgleich wird das große Potential der natürlichen Prozesse zwischen Pflanzen und Boden positiv für die Landwirtschaft genutzt. Naturnahe Landwirtschaft bedeutet Klimaschutz. Im Humusanteil des Bodens ist Kohlenstoff gespeichert. Die in den Böden gebundene Kohlenstoffmenge ist etwa zweimal so groß wie in der Atmosphäre und dreimal groß wie in der Vegetation. Kohlenstoff im Boden zu speichern ist ein kostengünstiges und sofort einsetzbares Verfahren zum Klimaschutz, das keine neuen oder noch unerprobten Technologien erfordert. In der EU Bodenschutzstrategie wird darauf hingewiesen, dass „Grünland und Wälder in Europa bis zu 100 Mio. Tonnen CO2 jährlich binden und damit Kohlenstoffsenken sind, wogegen Ackerland als Nettoemittent wirkt und zwischen 10 und 40 Mio. Tonnen Kohlenstoff jährlich freisetzt.“ Kohlenstoff entweicht aus den Böden, wenn Grünflächen, bewirtschaftete Forstflächen oder natürliche Ökosysteme in Ackerflächen umgewandelt werden; dieser Prozess kehrt sich langsam um, wenn Ackerflächen wieder in ihren ursprünglichen Zustand übergeführt werden. Unsere Technologie holen Sie dort ab, wo Sie gerade stehen. Wir erarbeiten mit Ihnen, nach Auswertung einer Bodenanalyse die weitere Vorgehensweise, ohne dass Sie auf Ihr bewährtes System verzichten müssen. Biologische Landwirtschaften optimieren wir, konventionellen Landwirtschaften zeigen wir Wege auf, wie Sie mineralische Düngung und Spritzungen reduzieren können, um somit umweltbewusster und kosteneffizienter arbeiten zu können.

Unser Netzwerk versteht sich als Plattform, auf der sich unterschiedliche Partner, Vereine, Verbände, Unternehmen und Einzelpersonen zusammenfinden, um in konkreten Projekten für Natur und Umwelt aktiv zu werden. Seit 2003 entwickeln und realisieren wir gemeinsam mit unseren Partnern Projekte in den Bereichen Naturschutz und im Bereich der Energieeffizienz. Dass Umwelt und Natur uns brauchen, weil wir Menschen mit unserem häufig eigensinnigen Lebensstil ein erhebliches Ungleichgewicht in den natürlichen Ablauf gebracht haben, das wissen wir oder ahnen es zumindest. Dass wir auch ganz direkt und praktisch vor der eigenen Haustür etwas tun können, das wollen wir mit unserer Arbeit zeigen. Wir arbeiten eng zusammen mit unserem Vertrieb, welcher auf Missstände vor Ort aufmerksam macht und an den Fachvertrieb weitergibt. Ziel ist absolute Kundenzufriedenheit in Verbindung mit Umweltschutz und Ressourcenoptimierung. Seit 1965 hat sich im Bereich der landwirtschaftlichen Forschung und Entwicklung ein weltumspannendes Netzwerk gebildet, welches mit einem Wissen aufwartet, um so ziemlich jedes Problem in der Natur, speziell in der Land- und Forstwirtschaft lösen zu können. Der Ansatz ist defacto immer derselbe – die Orientierung an der Natur und wie sie ihre Probleme löst.

Prinzipiell ist alles was wir anbieten aus der Forschung und Entwicklung entstanden. Zum größten Teil aus universitären Hintergrund , manchmal aus Neugier aber immer, um Verbesserungen, Optimierungen und Vereinfachungen herbeizuführen. Wir greifen auf ein Netzwerk von weltweit agierenden Wissenschaftlern an renommierten Universitäten zu, welche uns in unseren täglichen Arbeit begleiten. Unsere Wissenschaftler orientieren sich an der Natur und ihrer Lösungsmöglichkeiten für Probleme. Probleme, die durch Menschenhand entstanden sind, können mit zum Teil einfachen Mitteln reduziert, bzw. so umgewandelt werden, dass der Umwelt, den Mensch und dem Tier nicht mehr schadet. Entscheidend ist immer die Identifikation mit der Natur – da alles was wir vorfinden, einen Sinn hat und Veränderungen nicht immer kalkuliert werden können, bzw. Folgen haben können, welche erst später sichtbar werden.

Unser Antrieb

„Wir haben die Erde von unseren Eltern nicht geerbt
sondern von unseren Kindern nur geliehen!“

Unsere Ansätze

icon

Lebensraum

Der Rückzugsort für die Familie

icon

Energieeffizienz

Energie- und Ressourceneinsparung

icon

Innovationen

Produkte, mit einfacher Anwendung

icon

Umweltschutz

Mit einfachen aber effektiven Mitteln

icon

Wasser

Verstehen des Lebensmittels Nr.1

icon

Natürl. Landwirtschaft

Gesunde Nahrung bedeutet gesunde Menschen und Tiere

image
LEBENSRAUM
mehr erfahren
image
ENERGIEEFFIZIENZ
mehr erfahren
image
INNOVATION
mehr erfahren
image
UMWELTSCHUTZ
mehr erfahren
image
WASSER
mehr erfahren
image
NATURNAHE LANDWIRTSCHAFT
mehr erfahren
image
NETZWERK
mehr erfahren

Unsere Marken

  • image
  • image
  • image
  • image

Unser Team

foto

Dipl.Kfm Dirk Osada

Managing Direktor

foto

Dipl.Ing.Agrar Uwe Böhm

Partner

foto

Prof.Dr. Siegfried Johne

Wissenschaftl. Beirat

Unser Angebot

Lebensraumanalyse

  • Störfelder
  • Wasseroptimierung

Energieanalyse

  • Tarifoptimierung
  • Energieeffizienz

Landwirtschaftsanalyse

  • Problemfeldanalyse
  • Kostenreduktion

Kontakt

Connect with us